» Home
» Länderliste
» Entscheidungen
» Links
» Kontakt
» Impressum
 
Extradition Proceedings 


Extradition is the official process by which one nation or state requests and obtains from another nation or state the surrender of a suspected 

              ...
MORE
 
Ekstradycja


Postepowanie ekstradycyjne (tymczasowe wydanie) jest postepowaniem, w którym osoba znajdujaca sie w danym kraju zostaje wydana krajowi

              ...
MORE
 
экстрадиция 


Процедура выдачи (экстрадиция) — это формальное делопроизводство, согласно которому лицо должно быть выдано страной, в которой оно наход
              ...
MORE
 


Aserbaidschan
Auslieferung nach Aserbaidschan

Bei dem sog. "Korruptionswahrnehmungsindex" teilte sich Aserbaidschan im Jahr 2012 den 139. Platz in der Welt mit Kenia und Nigeria. Der Korruptionswahrnehmungsindex, kurz auch Korruptionsindex, wird seit 1995 in ca. 180 Ländern von der nichtstaatlichen Organisation Transparency International erhoben und konstant gehört Aserbaidschan danach zu den korruptesten Ländern der Welt.

Tief in der Tradition eines Landes verwurzelte Korruption erfasst traditionell auch das jeweilige Justizsystem des Staates. Wenn Auslieferungsersuchen aus solchen Ländern in Deutschland eingehen, wird die deutsche Justiz mit der Verantwortung für das unwägbare Schicksal eines Verfolgten konfrontiert. Länder, die auf der von Transparency International veröffentlichten Rangliste der Korruption im unteren Drittel stehen, sind fast immer auch für menschenunwürdige Haftbedingungen und willkürliche Entscheidungen der Justiz berüchtigt.

Trotzdem werden Auslieferungsersuchen aus solchen Ländern im gleichen Verfahren geprüft wie alle anderen. Auch, weil eine Tatverdachtsprüfung im Auslieferungsverfahren grundsätzlich nicht stattfindet und der ersuchende Staat hinsichtlich der Haftbedingungen und der Rechtsstaatlichkeit des zu erwartenden Verfahren Garantien für den Verfolgten, nämlich sog. "Zusicherungen" abgeben kann, ist die Gefahr einer Auslieferung groß.

Deshalb hat das Hans. OLG Bremen in einem später von uns vertretenen Fall im Oktober 2010 die Auslieferungshaft gegen den Verfolgten angeordnet (2 AuslA 21/10) und erst im Januar 2011 hat das Gericht den zuvor erlassenen Auslieferungshaftbefehl wieder aufgehoben, nachdem das Bundesamt für Justiz zuvor mitgeteilt hatte, dass eine Auslieferung des Verfolgten zur Zeit nicht bewilligungsfähig ist (§ 24 Abs. 2 S 1 IRG). Seitdem ruhte der Auslieferungsverkehr mit Aserbaidschan eine Zeit lang ganz und wurde dann unter strenge Auflagen gestellt.

Das OLG Köln konnte zwei Jahre vorher einen Fall aus Aserbaidschan mit Hilfe der Verjährung lösen und hat für diesen konkreten Fall folgenden Leitsatz aufgestellt:
"Die Auslieferung des Verfolgten nach Aserbeidschan war im zu entscheidenden Fall wegen Verjährung unzulässig. Die Republik Aserbaidschan ist dem Europäischen Auslieferungsübereinkommen (EuAlÜbK) beigetreten. Nach § 1 Abs. 3 IRG sind daher für die Entscheidung über den Antrag vorrangig die Bestimmungen des EuAlÜbK maßgeblich. Nach Art. 10 EuAlÜbK ist für die Auslieferungsfähigkeit der Tat auch auf das Recht des ersuchten Staates, mithin auf die Verjährungsregelung im deutschen Recht abzustellen."

Oberlandesgericht Köln, 
Beschluss vom 15.06.2009 - 6 AuslA 73/09 - 51 = BeckRS 2009 15719

zurück

Rechtsanwälte Dr. Martin Rademacher & Partner - 40212 Düsseldorf - Tel  +49 211 17 18 380