» Home
» Länderliste
» Entscheidungen
» Links
» Kontakt
» Impressum
 
Extradition Proceedings 


Extradition is the official process by which one nation or state requests and obtains from another nation or state the surrender of a suspected 

              ...
MORE
 
Ekstradycja


Postepowanie ekstradycyjne (tymczasowe wydanie) jest postepowaniem, w którym osoba znajdujaca sie w danym kraju zostaje wydana krajowi

              ...
MORE
 
экстрадиция 


Процедура выдачи (экстрадиция) — это формальное делопроизводство, согласно которому лицо должно быть выдано страной, в которой оно наход
              ...
MORE
 

Auslieferung zur Vollstreckung

Dr. Martin Rademacher Wird die Auslieferung zur Vollstreckung einer Gesamtfreiheitsstrafe begehrt und muss die Auslieferung wegen einzelner der Gesamtstrafenbildung zugrunde liegender Taten für unzulässig erklärt werden, so ist es grundsätzlich Aufgabe des Gerichts oder der zuständigen Behörde des ersuchenden Staates, den nach Ausscheiden der nicht auslieferungsfähigen Taten verbleibenden Teil der Strafe der Art und Höhe nach zu bestimmen und nur insoweit zu vollstrecken.

OLG Jena, Beschluss vom 05. Juni 1996 - Ausl 2/95 = NStZ-RR 1997, 11


Auslieferung zur Vollstreckung
Bei einem Ersuchen um Auslieferung zur Straf- bzw. Maßregelvollstreckung muss die freiheitsentziehende Sanktion zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über die Zulässigkeit der Auslieferung bzw. deren Bewilligung vollstreckbar sein.

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 21. April 1999 - 1 AK 5/99 = StV 2000, 383


Auslieferung zur Vollstreckung
Die Auslieferung nach Italien zur Vollstreckung einer Freiheitsstrafe aus einem Abwesenheitsurteil ist nach § 80 III Nr. 1 und Nr. 2 IRG nur zulässig, wenn der Verfolgte, der in Deutschland seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat und entweder hier aufgewachsen ist oder bereits als Minderjähriger seinen rechtmäßig gewöhnlichen Aufenthalt hatte oder eine Aufenthaltsberechtigung oder seit drei Jahren eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis besitzt oder besessen hat, auch nur zulässig, wenn er nach entsprechender Belehrung im richterlichen Protokoll der Auslieferung zugestimmt hat. Stimmt er nicht zu, ist der Auslieferungshaftbefehl aufzuheben.

OLG Hamm vom 17.02.2005, 4 Ausl A 94/04 (52 u. 53/05)

Rechtsanwälte Dr. Martin Rademacher & Partner - 40212 Düsseldorf - Tel  +49 211 17 18 380